Filmkritiker’s Weblog

Oktober 29, 2008

Ein Quantum Trost – Kritik

Filed under: Filmkritiken — filmkritiker @ 6:16 pm

Die Handlung des Films setzt eine Stunde nach dem Ende des Vorgängers „Casino Royale“ an. Dies ist eine wesentliche Neuerung im Genre der James Bond Verfilmungen.

Der Film setzt am Ende des Vorgängerfilms „Casino Royale“ an. Bondgirl „Vesper Lynd“ hat den Tod in den Kanälen Venedigs gefunden.
Der Zuschauer sieht James Bond zu Beginn von „Ein Quantum Trost“ sichtlich betroffen aufgrund des Todes seiner Geliebten. Doch James Bond ist bekanntlich kein Mann der großen Worte und therapiert sich auf seine Art und Weise. Dies geschieht durch wilde Verfolgungsjagden von international gesuchten Verbrechern.
Somit wohnt der Zuschauer schnell gewohnter Bond-Action bei.
Bond macht in der Folge die Drahtzieher ausfindig, die seine ehemals Geliebte zum Verrat gezwungen hatten, und stößt hierbei auf eine internationale Organisation um den Geschäftsmann Dominic Greene. Dieser versucht auf skrupellose Art und Weise, die Ölreserven Boliviens unter seine Kontrolle zu bringen. Hierbei stößt er jedoch nicht nur auf Gegenwehr des britischen Geheimdienstes, sondern auch auf die rachedurstige Einheimische Camille.

Zur Kritik…

Oktober 16, 2008

Hellboy II – Eine Kritik

Filed under: Filmkritiken — filmkritiker @ 11:45 am

Der grausame Herrscher der Finsternis, Prinz Nuada (Luke Goss), hat die schlafende „Goldene Armee“ zu neuem Leben erweckt. Somit hat die Waffenruhe zwischen unserer Welt und der fantastischen Unterwelt ein Ende und die einzige Chance der Menschheit ist der rot gehörnte Hellboy (Ron Perlman). Zusammen mit seinen Freunden, der feuerbeherrschenden Liz (Selma Blair), dem Tiefsee-Empathen Abe (Doug Jones) und dem Protoplasma-Seher Johann (James Dodd) stellen sie sich den unheimlichen Kreaturen entgegen. Ganz nebenbei muss sich Hellboy auch noch um seine Beziehung zu Liz kümmern und als Außenseiter zweier Welten, seinen ganz eigenen Weg finden.

Nach dem oscarnominierten Film „Pans Labyrinth“ zeigt der Regisseur Guillermo del Toro mit „Hellboy 2“ ein furioses Comeback seines roten Helden.

Weiter zur Kritik „Hellboy 2“

Oktober 8, 2008

Filmkritik zu Krabat

Filed under: Filmkritiken — filmkritiker @ 10:16 pm

Der Betteljunge Krabat (David Kross) findet neben anderen Jungen eine Anstellung als Lehrling, in der Schwarzen Mühle bei Schwarzkollm. Nach kurzer Lehrzeit begreift Krabat, dass die Mühle ist keine gewöhnliche Mühle und ihr Lehrmeister, der Müller, kein gewöhnlicher Müller ist. Krabat gelangt zu der Erkenntnis, dass die Mühle ist in Wahrheit eine Schule für Schwarzmagier und der Müller ein Magier ist, der seine Gesellen in der Kunst der schwarzen Magie unterrichtet. Nach einem Jahr wird Krabat selber Geselle. Zwar lernt er dank der Zauberkunst Dinge zu vollbringen, die er nie für möglich gehalten hätte, aber er wird sich auch der Gefahren seines Handelns bewusst. Zudem ist er in jeglicher Hinsicht seinem Meister ausgeliefert. Als Krabat sich eines Tages in das Bauernmädchen Kantorka (Paula Kalenberg) verliebt, wittert der alte Magiermeister Gefahr. Nur die Liebe eines Mädchens ermöglicht es den Meister zu überwinden. Es entsteht eine Feindschaft zwischen dem Schüler und seinem Meister…

Filmkritik zu Krabat lesen!

Unter der Regie von Marco Kreuzpaintner (Drehbuchautor von „Die Wolke„) entsteht die Verfilmung der Lausitzer Krabat-Sage. In weiteren Rollen spielen: Daniel Brühl (als Tonda), Robert Stadtlober (als Lyschko), Charly Hübner (als Michal) und Anna Thalbach.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.