Filmkritiker’s Weblog

Januar 31, 2009

Jerichow – Kritik zum Film mit Benno Fürmann

Filed under: Filmkritiken — filmkritiker @ 4:30 pm

Thomas war Soldat, stationiert in Afghanistan, doch er wurde unehrenhaft entlassen und ist nun wieder in Deutschland. Seine Heimatstadt ist Jerichow in Sachsen-Anhalt, er ist an einem Tiefpunkt seines Lebens angekommen. Dort trifft auf Ali und seine Frau Laura. Ali ist Unternehmer, hat nicht wenig Geld mit Imbissbuden verdient, aber ist auch nicht mehr auf der Höhe seines Unternehmertums. Seine Frau Laura ist attraktiv, kühl, distanziert. Sie hat auch schon so einiges durchgemacht. Ein Trio, dessen Schicksale aufeinander treffen. Thomas bekommt von Ali Arbeit in einer Imbissbude und beginnt eine Affäre mit Laura. Als ihr Ehemann davon Wind bekommt, wird es ungemütlich für sie…

>> Filmkritik jetzt lesen

Schauspieler Benno Fürmann spielt den Hauptdarsteller Thomas. Nina Hoss ist Laura und Hilmi Sözer Ali.

Effi Briest in einer Neuverfilmung

Filed under: Filmkritiken — filmkritiker @ 2:13 pm

Regisseurin Hermine Huntgeburth hat bereits mit „Die Weisse Massai“ erfolge gefeiert. Nun wird sie sich an der Verfilmung des Buches „Effi Briest“ von Theodor Fontane messen müssen, hat doch fast jeder zweite Republikbewohner das Buch in der Schule lesen müssen. Die Erwartungen sich jedenfalls sehr hoch. Effi wird von Julia Jentsch (Sophie Scholl) gespielt,  Geert von Instetten wird von Sebastian Koch (Blaock Book) verkörpert. Der Major ist Misel Maticevic, bekannt aus diversen TV-Serien.

Eine ausführliche Kritik zum Film, sowie Bilder und einen Trailer gibt es auf KultHit.de

Der Kinofilm ist eine Produktion von Constantin Film. Das Filmunternehmen hat sich bereits mit „Das Parfüm“ und „Die Welle“ einen Namen bei der Verfilmung bekannter literarischer Werke einen Namen gemacht.

Januar 13, 2009

Eine Filmkritik zu Der seltsame Fall des Benjamin Button

Filed under: Uncategorized — filmkritiker @ 7:27 pm

Das Ziel ewiger Jugend kann auch seine Schattenseiten haben, wie der Titelheld des Films über sein Leben hinweg schmerzhaft feststellen muss. Geboren im Körper eines über Siebzigjährigen, muss er das Schicksal erleiden, von Tag zu Tag jünger zu werden. Aus dem Altersheim heraus entwickelt er sich so vom Erwachsenen bis letztlich zum Kind und hat dabei vor allem mit einem zu kämpfen: Die Liebe zur begeisterten Ballerina Daisy aufrecht zu erhalten, die wie jeder andere im Vergleich zu ihm täglich ein wenig altert und die Liebe der beiden auf eine harte Probe stellt.

Klingt spannend, ist es auch: Kritik zu Benjamin Button lesen

Januar 10, 2009

Filmkritik zu Das Gesetz der Ehre

Filed under: Uncategorized — filmkritiker @ 9:53 am

Die Handlung:

Die Polizistenfamilie Tierney hat sich beim NYPD einen Namen gemacht. Doch nun scheint sich eine familiäre Katastrophe anzubahnen. Francis Tierney Sr. (Jon Voight) beauftragt seinen Sohn Ray Tierney (Edward Norton) damit, in einem Polizistenmordfall zu ermitteln. Das brutale Vergehen ereignete sich während eines Einsatzes von Rays Bruder Francis Tierney (Noah Emmerich). Auch dessen Schwager Jimmy (Colin Farrell) hat etwas damit zu tun. Es scheint so, als ob Ray gegen seine eigene Familie ermitteln muss. Mit ungewissem Ergebnis – eine moralische Zwickmühle.

>> Zur Kritik von Das Gesetz der Ehre

Regie führt Gavin O’Connor, ein noch relativ unbekannter Name im Filmgeschäft, der bisher hauptsächlich für das Fernsehen tätig war.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.